Menü

bild ueberuns

Planung von Sportanlagen und Turnhalleneinrichtungen

Die Planung einer Sporteinrichtung, ob Turnhalle, Wassersport oder Spielplatz, erfordert eine Sachkenntnis, die nur durch ein ständigem Umgang mit der Materie zu erlangen ist. Die entsprechenden Normen und Standards wurden in der Vergangenheit mitunter im Jahrestakt erneuert, sodass es für einen Außenstehenden sehr schwer ist, auf dem Laufenden zu bleiben.

Wählen Sie daher für die Planung einen erfahrenen Partner wie aspotec. Unsere Ingenieure haben die notwendige Erfahrung aus vielen Hundert Projekten und sind auf dem neuesten Stand bei allen Anforderungen an eine sichere Sportanlage.

Mit aspotec immer fachgerecht und unabhängig

Die Resultate nicht fachgerechter Planungen sind veraltete Einrichtungskonzepte, Probleme bei den Schnittstellen zu anderen Gewerken, längere Bauzeiten und nachträgliche Umbauten. Das alles führt zu höheren Kosten für den Bauherren und möglicherweise auch einer eingeschränkten Funktionalität.

Die Beauftragung einer Lieferfirma mit der Planung ist in zweifacher Hinsicht problematisch:

  1. Eine Lieferfirma wird immer nur Produkte und Lösungen planen und anbieten, die sie selbst günstig liefern kann, ohne Rücksicht auf den tatsächlichen Bedarf. Das merkt der Besteller aber erst nach der Abnahme und im laufenden Betrieb.
  2. Die heutigen Vergabegesetze und -normen schließen definitiv aus, dass jemand, der an der Planung beteiligt war, auch als Lieferant herangezogen werden kann. Eine Missachtung dieser Regel führte in jüngerer Zeit immer wieder zu Rechtsstreitigkeiten, die Bauzeit und damit in vielerlei Hinsicht Geld kosten.

Ähnlich wie bei Haustechnik und Statik empfiehlt es sich, dementsprechend auch bei Sporteinrichtungen einen Fachplaner hinzuzuziehen, um die oben angeführten Probleme samt der damit verbundenen Folgekosten zu vermeiden. Nur ein Fachplaner wie aspotec hat das Wissen, in Ihrem Interesse eine optimale Lösung zu erarbeiten und umzusetzen.

Das gilt natürlich nicht nur für den Neubau, sondern auch für Sanierungsarbeiten bei Sportanlagen. Man geht heute bei normaler Nutzung einer Turnhalle von einer sinnvollen Lebensdauer von 30 - 35 Jahren aus. In dieser Zeit haben sich die Normen – sofern damals überhaupt vorhanden – stark geändert. Besonders die Randbereiche wie Eingänge, Wände oder Sportböden sind wichtige Punkte bei einer Sanierung. Hier gibt es einerseits Einschränkungen durch die bestehenden Bauwerke und andererseits unumgängliche Notwendigkeiten für einen sicheren Sportbetrieb.

Planung inkl. weiterer Überwachung und Koordination

Der Umfang unserer Planungstätigkeit richtet sich nach den bereits vorhandenen Vorleistungen (z.B. Architektenplan, vorhandene Bewilligungen) und nach der Tiefe der zu erbringenden Leistungen (Baubewilligung, Behördenvertretung, Ausschreibung, Einrichtungsplan, Markierungspläne, Vergabevorschlag usw.). Wir erstellen Ihnen ein individuelles, auf Sie und die mittätigen Fach- und Generalplaner abgestimmtes Paket.

Unsere Mitarbeiter übernehmen auf Wunsch auch die Bauüberwachung und -kontrolle in unserem Fachgebiet sowie die Baukoordination (Planungs- und Projektkoordination) nach dem neuen Baukoordinationsgesetz, wenn es sich bei der gesamten Bautätigkeit mehrheitlich um Arbeiten im Bereich Sporteinrichtungen handelt.

Da viele Konstruktionen und Verankerungen von Sportgeräten später von Verkleidungen und anderen Einbauten abgedeckt werden und dann nicht mehr sichtbar sind, wird dringend empfohlen, während des Einbaus dieser Elemente begleitende Kontrollen durchzuführen, um den sicherheitstechnischen und vertragsgemäßen Zustand (Norm, Leistungsverzeichnis) zu gewährleisten.

Auch hier stellen wir gern ein individuelles Paket in Abstimmung mit den vor Ort tätigen Organen zusammen.

Auch bei der Endabnahme ist ein Sachverständiger empfehlenswert

Grundsätzlich haftet die Lieferfirma für die erbrachten Lieferungen und Leistungen. Aus Haftungs- und Gewährleistungsgründen ist es jedoch ratsam, eine formelle Abnahme durch einen Sachverständigen durchführen zu lassen, bei der der Liefervertrag mit der tatsächlichen Leistung verglichen sowie der einwandfreie, normgerechte und sichere Einbau der Geräte kontrolliert und festgestellt wird.

Dies ist sowohl für Sie als Besteller als auch für den Lieferanten eine Haftungsabsicherung. Besonders bei standortgebundenen, öffentlich zugänglichen Spielgeräten ist dies ein wichtiges Beweismittel, sollte es innerhalb der Gewährleistungszeit zu Schäden und Unfällen kommen. Durch Vandalismus kann nämlich im Nachhinein oft nicht mehr festgestellt werden, ob eine Montage oder Reparatur ordnungsgemäß war.

Gegebenenfalls sollten Sie eine zusätzliche Abnahme vor Ablauf der meist 3-jährigen Gewährleistungsfrist in Auftrag geben, da sich hier die letzte Gelegenheit bietet, neben offensichtlichen Schäden auch versteckte Mängel aufzuzeigen.


Das Team von aspotec steht Ihnen für Auskünfte jederzeit gerne zur Verfügung – kontaktieren Sie uns telefonisch unter

02243 / 31 522,

per E-Mail oder nutzen Sie unser » Kontaktformular.